Die wachsende Wut der Bauern in Indien

Bildbeschreibung einblenden

Demonstranten verbrennen eine Strohpuppe mit dem Porträt des indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi. Sie protestieren gegen die geplante Deregulierung der Landwirtschaft (Aufnahme vom 2. Dezember in Kalkutta). Bild: dpa

Jahrelang hat der indische Ministerpräsident Modi den indischen Bauern Erleichterungen versprochen. Jetzt ist ihre Geduld am Ende. Mit massiven Protesten setzen sie die Regierung unter Druck.

Seit mehr als einer Woche harren in Delhi Tausende Bauern aus und blockieren einige wichtige Zufahrtswege in die Hauptstadt. Sie protestieren gegen neue Agrargesetze, die ihrer Meinung nach zu viel Macht in die Hände globaler Agrarkonzerne legen und deshalb zu Preisdumping bei landwirtschaftlichen Produkten führen könnten. Es ist eine massive Demonstration der Unzufriedenheit gegenüber der Regierung von Ministerpräsident Narendra Modi. Für Modi, der den Bauern, die allzu oft in prekären Verhältnissen leben müssen, seit Jahren immer wieder Erleichterungen versprochen hatte, entwickeln sich die massiven Proteste zu einem Problem. Die Landwirtschaft, von der rund 58 Prozent der Inder abhängig sind, bildet gewissermaßen den Kern der indischen Nation.

Till Fähnders

Till Fähnders

Politischer Korrespondent für Südostasien.

Source:https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/protest-gegen-agrargesetze-die-wut-der-bauern-waechst-17088389.html

  • 863